Jacke Paris

Heute könnte ich den Post unterschiedlich beginnen: Entweder die Geschichte zum Stoff oder zum Schnitt?

Fangen wir mal mit dem Stoff an: Eigentlich hatte ich beim Stoffkauf ein Dreieckstuch für mich im Sinn. Als der Stoff abgeschnitten werden sollte, waren aber nur noch 30cm mehr auf dem Ballen, die ich halt dann doch noch nahm.


Dann war mir aber der Stoff zu schade für ein Dreieckstuch, weil es kann ja noch mehr daraus werden :) So lag das Schätzchen von Albstoffe mit dem Design von Hamburger Liebe den ganzen langen Winter im Schrank und wartete auf das perfekte Projekt.


Nun stand ich an den ersten wärmeren Tagen vor einem großen Problem: Meine geliebte (Kunst-)Lederjacke war eigentlich schon aussortiert, weil sie an einigen Stellen nicht mehr schön war. Ich hatte aber noch nicht für Ersatz gesorgt und musste notgedrungen nochmal darauf zurückgreifen und habe schon mit dem Gedanken gespielt, ob sie noch zu retten ist. Nein, war sie leider nicht. Sie verfiel immer mehr :)

Es musste also Ersatz her. Ich war also auf der Suche nach einem tollen Jackenschnitt, am liebsten an eine Bikerjacke erinnernd. So holte ich meinen Ordner mit Jackenschnitten raus und stolperte über die Jacke Paris von Pech und Schwefel. Diese geht leider nur bis zur Größe 46, die mir bisher leider nie passte (ich musste den Schnitt trotzdem haben. Logik? Keine, tut mir leid...). Doch beim überprüfen der Maßtabelle fiel ich im Brustumfang sogar in die Größe 44! Und in den anderen beiden in die 46, also perfekt! Und mein toller Dreieckstoff schien dafür auch perfekt. Nach stundenlangem Puzzeln war dann aber klar, das er nur für die kurze Länge genügt.


Die Jacke ist relativ flott genäht, da sie offenkantig versäubert wird. Nur die vorderen Blenden werden zweilagig genäht, da man die Innenseite hier sieht. Hier habe ich schwarzen Sweat verwendet, da ich gerne den Kontrast in dunkel wollte.

Ich habe mich gegen einen Reißverschluss entschieden, da ich diesen nicht in der entsprechenden Länge da hatte und mir die Knopfvarianten bei anderen Beispielen auch sehr gut gefallen haben. Ich habe dann länger überlegt, welche Seite ich gerne oben haben will und habe mich wohl gegen die Seite entschieden, die laut Schnitt oben gewesen wäre. Ich mag es aber gerne so rum!


Nachdem ich die Jacke fertig genäht hatte, kam das böse Erwachen: An den Schultern und im Rücken war mir die Jacke zu weit! Und zwar sehr zu weit! Ich hatte mich im ersten Moment so geärgert, das ich die Jacke schon in die Ecke werfen wollte. Es stand aber das Treffen der Näh-Connection-Botschafter in der Schweiz bevor und ich packte die Jacke mal ein. Dominique war dann so nett und hat mir die Mehrweite abgesteckt. Selbst das vorsichtige anprobieren mit den Nadeln bescherte gleich ein ganz anderes Tragegefühl!


Wieder zu Hause entfernte ich dann an der Schulternaht, an der Armkugel und am Abnäher im Rücken je ca. 2cm Stoff. Ob die Mehrweite nun davon kam, das mir im oberen Bereich eine Größe 44 gereicht hätte oder ob der Schnitt da einfach weiter ist und es mit einem fließenderen Stoff vielleicht auch weniger auffällt, weiß ich nicht.


Nun bin ich mit meiner Jacke aber sehr zufrieden und meine Lederjacke ist nun endgültig aussortiert. Ich habe aber auch schon Kunstleder und einen Schnitt für einen echten Ersatz besorgt, ich brauche jetzt nur noch vieeeel Zeit ;)

Viele Grüße,


Schnitt: Jacke Paris
Stoff: Jacquard von Hamburger Liebe, gekauft im Sonntagshase Augsburg 

Kommentare:

  1. Hallo liebe Marina,

    die Jacke sieht klasse aus! Ist das ein Jaquard, den du vernäht hast?

    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank dir! Ja, ich habe einen Jaquard verwendet!
      Liebe Grüße,
      Marina

      Löschen
  2. Deine Jacke sieht toll aus! Und auch wenn ich mich selbst auch immer noch nicht von alten Klamotten trennen mag - dafür hat es sich doch gelohnt?! Vielleicht kannst du aus der alten Lederjacke ja noch ein Upcycling Täschlein als Andenken nähen?
    Liebe Grüße,
    Anni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anni,
      vielen lieben Dank dir! Leider hat sich das Material verabschiedet, aber ich werde die Jacke in jedem Fall "ausmisten", also den Reißverschluss etc. raustrennen. Einfach so kommt bei mir auch nichts weg! ;)
      Liebe Grüße,
      Marina

      Löschen
  3. Liebe Marina,

    also - was ihr alles so am Näh-Connection-Wochenende geschafft habt:
    Fotos für den Blog, Jacke abgesteckt.. Unglaublich! Bei mir lief irgendwie nur das Mundwerk! :-)

    Super, dass Du die Jacke nicht ins Eck geworfen, sondern Dich nochmal dran gesetzt hast!
    Hat sich definitiv gelohnt!

    Liebe Grüße - auch an Deine zwei Männer,
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also bei den Fotos wart ihr auf dem Weg nach Zürich und beim Jacke abstecken fielen uns allen schon die Augen zu ;) Komisch oder? Da steckt man ein ganzes Wochenende zusammen und schafft nichts :)
      Grüße werden ausgerichtet, lieben Dank dir!
      Marina

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar! Also fast. Ausgenommen Spam! Oder unpassende - ihr wisst sicher, was ich meine!