#mymaternityessentials

Vielleicht ist es euch in den vergangenen Wochen anhand der Bilder aufgefallen: Ja, ich bin schwanger! Das war auch der Grund, warum es hier in letzter Zeit ruhiger war, denn die Müdigkeit und Übelkeit machte mir ganz schön zu schaffen und so saß ich auch längere Zeit nicht an der Nähmaschine. Nun hat sie mich aber wieder, denn ich brauche neue Sachen zum anziehen! Im Zuge dessen habe ich mir Gedanken gemacht, wie ich diese Garderobe so effektiv wie möglich aufbauen kann und bin dann ziemlich schnell zur Überzeugung gekommen, dass das perfekte Moment ist mich mit dem Thema #myessentials zu beschäftigen. Ich habe in der Vergangenheit auch immer ganz wissbegierig die Beiträge zu diesem Thema verfolgt und heute kann und darf ich dabei sein in der Runde von Mein Gewisses Etwas, Herzekleid, Ellepuls, Fantantisch und Frölein Tilia.
Meine Essentials heißen aber #mymaternityessentials denn ich habe schnell gemerkt, dass sich meine Garderobe in der Schwangerschaft sehr, aber auch nicht immer, von den normalen Lieblingsteilen unterscheiden wird.


Grundsätzlich möchte ich auch aber auch noch auf meinen Shopping-Verzicht eingehen, denn dieser bestand bis auf die Bikini-Ausnahme, immer noch. Nun bin ich aber mit mir übereingekommen, nur das zu nähen, was ich nicht adäquat kaufen kann, beziehungsweise für das das Material schon da ist. Ihr werdet also unter den #mymaternityessentials durchaus auch gekaufte Dinge finden.

Was trage ich jetzt besonders gern? Wie soll meine Garderobe aussehen? Und welche Anforderungen muss sie erfüllen?

All diese Fragen versuche ich nun zu beantworten:


Das ist ganz einfach beantwortet: Alles was nicht einengt. Also am liebsten dehnbare Stoffe, Kleider, Röcke,... 

So, dass ich mich jeden Tag schick gekleidet fühle. Nicht mehr und nicht weniger.

Tja, da wird es jetzt ein wenig ausführlicher:

- Sie muss für 5 Tage die Woche ein passendes Outfit für die Arbeit liefern und entsprechende Variationen müssen möglich sein.
- Für den ein oder anderen festlichen Anlass muss etwas da sein
- Sie muss den Babybauch gut einpacken (der momentan nur minimal vorhanden ist, siehe Übelkeit)
- Da wir uns dem Winter nähern muss sie entsprechend warm sein
- Sie muss gut kombinierbar sein
- Auch nach der Schwangerschaft sollen möglichst viele Teile noch in meine Garderobe passen

Diese Gedanken habe ich mir alle im Vorfeld gemacht und mir eine Garderobe zusammengestellt, die dies momentan super für mich erfüllt.

Und ich darf vorstellen: Meine #mymaternityessentials! Also jedenfalls das, was schon fertig im Kleiderschrank hängt:

Übersicht, mymaternityessentials, Schwangerschaft, selber nähen, Kleiderschrank, metterlink, fallessentials, Capsule wardrobe




Ihr erkennt mit Sicherheit ganz viele Dinge wieder die ich genäht habe. Das ein oder andere wird euch aber vielleicht neu sein, denn im Normalfall zeige ich euch ja nur selbstgenähte Dinge und die gekauften sind nur als Beiwerk zu sehen. Alles was ich selbstgenäht habe könnt ihr durch anklicken des jeweiligen Kleidungsstück im Übrigen auch auf dem Blog finden.

Ihr werdet auch zwei Kleider erkennen, die ich euch erst in den letzten beiden Wochen gezeigt habe. Diese sind tatsächlich im Hinblick auf meine Schwangerschaft entstanden und das schwarz-weiße Wickelkleid ist mein Outfit für die besonderen Anlässe.

Und dann gibt es natürlich noch die Liste, die ich als Ergänzung noch nähen will...

mymaternityessentials, Schwangerschaft, selber nähen, Kleiderschrank, metterlink, fallessentials, Capsule wardrobe

Ja, da ist ein Wintermantel für mich darauf, ein Wind&Wetter Parka mit Schwangerschaftseinsatz und Trageeinsatz. Auch wenn ich das Material komplett kaufen musste und auch den Schnitt noch nicht hatte. Leider hatte mir der bestellte Mantel für die Schwangerschaft und mit Trageeinsatz für die Zeit danach nicht gepasst. Der Tunnelzug war bei mir auf Brusthöhe. Und warum dann den Mantel nicht doch selber nähen, kann ich ihn doch auch nach der Schwangerschaft noch tragen?

Des Weiteren will ich mir schon lange Zeit eine Dione nähen, die richtig schön kuschelig ist. Der hohe Kragen lädt sowieso zum einkuscheln ein und der Sweatstoff wartet nun schon seit dem letzten Winter darauf. Der Schnitt scheint mir super passend, denn durch die Möglichkeit die Knöpfe nur im oberen Bereich zu setzen lässt die Jacke genügend Platz für einen Babybauch und später zum stillen ist sie auch perfekt geeignet.

Der Lisbon Cardigan soll auch die Lücke meiner Cardigans schließen. Ich habe ihn vor als Wende-Cardigan zu nähen, denn der Stoff hat eine gestreifte und eine gepunktete Seite.

Einen lässigen Blazer hätte ich auch noch gerne. Ich weiß aber noch nicht, ob der nicht einfach schwarz werden soll oder doch gestreift? Hier bin ich echt noch unentschlossen!

Und unter mein schwarzes Kleid will ich mir noch eine Umstands-Legging nähen. Erstmal aus diesem Ethno-Stoff, vielleicht aber auch noch in einer einfarbigen Variante.

Und wie schauen jetzt die möglichen Outfits aus dieser Garderobe aus? Ich habe euch ein paar Varianten zusammengestellt ;)

Als erstes die Else in schwarz:

Outfits, mymaternityessentials, Schwangerschaft, selber nähen, Kleiderschrank, metterlink, fallessentials, Capsule wardrobe

Und ein weißes Top kann man doch zu allem kombinieren, oder?

Outfits, mymaternityessentials, Schwangerschaft, selber nähen, Kleiderschrank, metterlink, fallessentials, Capsule wardrobe
Dies als kleine Beispiele dafür wie viele Outfits jetzt schon möglich sind und das ohne bisher einen einzigen umstandstauglichen Schnitt umgesetzt zu haben. Ich bin mir aber auch im Klaren darüber, dass vielleicht einige Dinge, die jetzt noch superbequem sind zum Ende hin doch auch etwas kneifen, so wie vielleicht der Jeansrock. Aber mehr erzähle ich euch darüber im Januar beim zweiten Teil von #myfallessentials bzw. meinen #mymaternityessentials. Und ja, im Januar geht es dann auf das Ende der Schwangerschaft zu ;)

Die Kleidung habe ich übrigens komplett auf meiner Schneiderpuppe fotografiert, die auf meine Maße eingestellt war. Ihr bekommt also ein realistisches Bild, wie die Kleidung an mir sitzt (und deshalb auch manchmal so komische Beulen hat, weil die Puppe ja ohne Beine ist).

Habt ihr euch mit dem Thema #myessentials oder einem reduzierten Kleiderschrank schon einmal auseinandergesetzt? Oder habt ihr, so wie ich, diesbezüglich noch Anfangsschwierigkeiten? Solltet ihr eure Gedanken oder auch eure Umsetzung gerne zu Papier bringen wollen, so könnt ihr euch auch bei Ellepuls in den kommenden Wochen verlinken. Ich freue mich über jeden Beitrag, der zu diesem Thema erscheint, schließlich hat doch jeder eine unterschiedliche Herangehensweise.

Ich denke ihr werdet bei mir in den kommenden Wochen auch immer wieder etwas zu diesem Thema lesen, denn auch bei mir tauchen immer wieder neue Gedanken und auch Ansätze auf. Und vielleicht auch neue Kombinationsmöglichkeiten.

Vielen Dank in jedem Fall Ellepuls, Fantantisch und Mein Gewisses Etwas das ich dabeisein darf in eurer Runde!


Viele Grüße,



Kommentare:

  1. Oh, wie schön! Herzlichen Glückwunsch und eine wundervolle Schwangerschaft wünsch ich dir :) Auf dass die Übelkeit sich schnell verzieht!
    Liebe Grüße
    Carla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank dir Carla! Die Übelkeit ist nun endlich vorbei und ich hoffe es bleibt so! Hat mich schon ganze 5 Monate jetzt geplagt :)
      Ich hoffe, wir sehen uns bald mal wieder!
      Marina

      Löschen
  2. So eine Schwangerschaft ist wirklich der perfekte Ausgangspunkt für einen minimalistischen Kleidungsschrank! Ich hatte in meinen Schwangerschaften, vor allem gegen Ende hin, wirklich nur noch sehr sehr wenige passende Kleidungsstücke, die ich dann aber auch nicht mehr sehen konnte, und ich war dann sehr froh, als ich sie - erst einige Wochen nach den Geburten - wieder "los" war. Wenig zu haben, das sich dann auch noch dem sich ändernden Körper anpasst, sich trotzdem wohlfühlen und relativ abwechslungsreif kleiden können - eine Herausforderung! :-) Mir scheint aber, Du hast das schon sehr toll geplant und bist auf einem guten Weg! Viel Spaß dabei und alles Gute!
    Liebe Grüße, Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank dir liebe Steffi! Und vielen Dank auch für deine Erfahrungen! Vieles kommt ja auch erst noch auf mich zu, also ich bin selber sehr gespannt auf meinen Post im Januar :)
      Liebe Grüße,
      Marina

      Löschen
  3. Wahnsinn Marina! Was für ein Hammerpost. Da hast du dir wirklich sooo viel Mühe gegeben. Ganz, ganz toll. Hat viel Spaß gemacht ihn zu lesen und die Kombis etc. anzuschauen.
    Und ja, schick gehst du auf jedem Fall durch die Schwangerschaft. Und ein paar weitere Oberteile kannst du dir ja auch noch nähen, sollte es wirklich nötig werden. Ich freu mich jedenfalls für dich, dass langsam deine Energie zurückkehrt. Du wirst das rocken!
    Hach, bißchen neidisch bin ich schon. Als ich mir R schwanger war, hab ich ja noch gar nicht genäht. Und in der Schwangerschaft mit J praktisch noch gar nicht für mich. Ich war also in beiden Schwangerschaften (jeweils mit Riesenkugel) auf das angewiesen, was es in Läden zu kaufen gab. Du weißt ja, dass ich gern Farbe (gelb, rot, blau) mag. In der Schwangerschaft mit J kamen grad die ganzen tollen Senftöne - nur nicht bei uns Schwangeren. Da gab es nur Schwarz. Ist ja auch ne ganz traurige Sache so ne Schwangerschaft. Wieso nur sollte da jemand ähnliche Sachen tragen wollen wie die nicht Schwangeren? Du hast jetzt alle Möglichkeiten. Das freut mich total für dich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Annika! Ja, es war tatsächlich viel Arbeit, aber so hatte ich es mir vorgestellt und da muss man dann halt manchmal durch :D
      Ich war auch schon mehrmals in der Schwangerschaftsabteilung und war froh, dass ich vieles nähen kann und mich nur inspirieren lassen muss... Wobei schwarz bei mir momentan sehr stark vertreten ist :)
      Liebe Grüße,
      Marina

      Löschen
  4. Liebe Marina,
    deine Fotocollagen und dein Post sind total super geworden. Mir geht es wie Annika, ich habe erst nach der dritten Schwangerschaft mit dem Nähen begonnen und war auf die teuren, meist nicht so schönen Still- und Schwangerschaftsklamotten aus dem Laden angewiesen. Und bei der Jeans war natürlich Hochwasser angesagt. Denn auch noch Schwangerhosen zu finden in Länge 36 war nicht drin. Deine Garderobe sieht soweit super aus, aber du wirst mit der Zeit merken, dass du aus vielen Sachen herauswachsen wirst. Aber es ist ja dann nur für kurze Zeit. Ich bin gespannt, was du noch für deine #maternityessentials zauberst. Alles Gute für dich und deine Murmel.
    Liebe Grüße,
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank dir Elke! Ja, ich bin auch gespannt wie es sich noch entwickelt und was mir am Ende tatsächlich noch passen wird. Die gekauften Schwangerschaftshosen sind tatsächlich bei mir genau richtig lang, was mich sehr wundert... Aber ein paar Centimeter trennen uns ja.
      Liebe Grüße,
      Marina

      Löschen
  5. Hallo Marina,
    erst mal alles Gute.
    Ich habe mir in dieser Schwangerschaft auch alles selbst genäht. Vielleicht magst Du ja aus meinen "Fehlern" was lernen.
    Egal ob Else oder sonst ein Shirt-Schnitt Viskosejersey ist besser als Baumwolljersey. Erster dehnt sich besser und ist weicher, zweiter wirft Falten die jemand der selbst näht da nicht haben will. Könnte man schnittechnisch beheben, aber dann eben nur für eine gewisse Schwangerschaftsphase.
    Hosen habe ich nach einem Burda-Schnitt genäht und auf meinem Blog meine Veränderungen dokumentiert. Nie wieder eine Kauf-Umstandshose.
    Strickjacken sind sehr praktisch wenn der Strickstoff dehnbar ist. Besser RV als Knöpfe zwischen denen es aufklafft.
    Schuhe am besten solche in die man schlüpfen kann - gegen Ende wird das Bücken schwieriger und unangenehm.
    Versuch in Bewegung zu bleiben, tu was für Deinen Körper.
    Du wirst nach der Schwangerschaft alle Umstandssachen erst mal zur Seite räumen, weil Du so froh bist Deinen Körper wieder zu haben und Dich wieder "normal" anziehen zu können.
    Aber auch eine Schwangerschaft geht vorbei und das Danach ist es in jedem Fall wert!
    Liebe Grüsse,
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina,
      vielen lieben Dank für deine Erfahrungen! Da werde ich mich gleich mal nach deiner Hose umschauen auch wenn ich gerade zwei Hosen gekauft habe (siehe mein Vorhaben nicht alles selbst zu nähen :)). Das mit den Schuhen habe ich auch auf dem Schirm, das wurde mir schon von vielen Seiten berichtet ;)
      Lieben Dank und viele liebe Grüße,
      Marina

      Löschen
  6. Liebe Marina,
    herzlichen Glückwunsch! Das ist ja eine besondere Herausforderung die du an deine fallessentials hast. Mir fiel es in meinen Schwangerschaften zum Teil ganz schön schwer Kleidung zu finden die zu meinem Stil passte und bequem war (da habe ich noch nicht später wenig für mich genäht...). Ich finde du hast die möglichen Outfits toll präsentiert mit diesen bewegten Bildern! Wie hast du das denn gemacht??
    Ich bin sehr gespannt wie dein Stand im Januar ist und natürlich auch was es sonst bis dahin gibt! ;-)
    Ich plane auch weiterhin dran zu bleiben!
    Liebe Grüße Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia,
      vielen lieben Dank! Die bewegten Bilder sind *.gif-Dateien, die sind tatsächlich relativ simpel zu erstellen, meine habe ich im Photoshop erstellt.
      Ich bin auch schon sehr gespannt!
      Liebe Grüße,
      Marina

      Löschen
  7. Liebe Marina
    Ich finde die Schwangerschafts-Zeit ist perfekt geeigenet für eine capsual wardrobe. In meinen Schwangerschaften hatte ich ganz wenige Teile, mühsehlig zusammen gesucht und damit x-Style Varianten gefunden. Da du hervorragend nähst, bist du definitiv im Vorteil zu mir damals. Ich bin total gespannt auf deinen Januar-Post. Denn dieser Post war schon absolut genial in seiner Kreativität!
    Herzlich Eveline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen herzlichen Dank dir Eveline! Ja, ich denke auch das die Zeit ein guter Anfang ist! Und bin sehr gespannt, wie es sich weiter entwickelt...
      Liebe Grüße,
      Marina

      Löschen
  8. Liebe Marina,
    ein toller Beitrag mit tollen Fotos!
    Ich denke nach wie vor, dass eine Schwangerschaft ein perfekter Zeitpunkt ist, um sich dem Thema capsule wardrobe anzunähern. Tatsächlich konnte ich einige Nicht-Schwangerschafts-Teile auch bis zum Ende der Schwangerschaft tragen. Allerdings muss ich zugeben, dass ich auf viele der Teile dann nach der Schwangerschaft keine Lust mehr hatte, weil ich mich darin irgendwie immernoch schwanger gefühlt habe. Ich bin gespannt, wie es dir da ergehen wird.
    Ganz liebe Grüße und weiter alles Gute!
    Lena

    AntwortenLöschen
  9. Herzlichen Glückwunsch und alles alles Gute! Hoffentlich kannst du den Rest der Schwangerschaft genießen. Und ich bin gespannt, wie du deine Pläne umsetzt. Und die .gifs sind wirklich cool, ich kann mir das doch sonst immer so schlecht vorstellen :-)
    Liebe Grüße
    Jule

    AntwortenLöschen
  10. Wow, liebe Marina, was für eine Arbeit!! Du hast Dir damit einen so wundervollen Überblick erarbeitet. Ich bin begeistert.

    Und meine Hochachtung, wie viel Energie Du trotz Schwangerschaft in diesen Beitrag stecken konntest. Ich weiß noch, wie mir in den ersten 4 Monaten schon beim Anblick von Computer oder Nähmaschine übel wurde ;)

    Ich mag Deine Herangehensweise sehr! Vor allem die Kombinationsmöglichkeiten sind absolut genial visualisiert. Und es sieht tatsächlich sehr danach aus, als ob Du gar keinen Prozess mehr brauchst. Du bist schon angekommen und baust einfach nur noch auf. Perfekt! Da bin ich schon sehr gespannt, was Du dann im Januar erzählen wirst.

    Bis auf ein, zwei Röcke mit Bündchen habe ich in meiner zweiten Schwangerschaft gar nichts genäht. Meine Proportionen veränderten sich so radikal, dass ich wusste, dass ich die Kleidung eh nicht mehr anziehen würde. Was sehr schade war, denn so blieben mir lange Zeit nur die selbstgenähten Babysachen. Aber das war dann auch sehr schön :)

    Alles Liebe und schön, dass Du mit dabei bist.
    Sindy

    AntwortenLöschen
  11. Über Sindys Blog gelang ich zu Dir und bin beeindruckt! Meine Anerkennung für diesen wunderbar Illustrierten Beitrag. Ein toller Eindruck wohin man kommen kann, wenn man sich fokussiert und geschickt kombiniert. Die gifs machen den Eindruck perfekt.
    Ich drücke dir die Daumen, dass du den Rest der Schwangerschaft entspannt in deiner Wohlfühlgardrobe verbringen kannst und trotz aller capsulse wardrobe Erfolge undogmatisch mit dem Thema "Kaufklamotten" umgehen kannst. Gönn dir halt 2-3 Schwangerschaftteile, die dich glücklich machen und verbanne diese ganz entspannt nach dem Abbau des "2-Mann-Zeltes" wieder aus dem Kleiderschrank. Aus gesicherter Erfahrung kann ich berichten, dass der Kleiderschrank irgendwann (zum Ende der Stillzeit) dringend "entschwängert" werden muss. Und es wäre sehr schade, wenn diesem Umstand deine perfekt überarbeitete Garderobe zum Opfer fällt....
    Ganz lieben Gruß von deinem neuen Fan
    Anja

    AntwortenLöschen
  12. Ich wünsche dir eine angenehme Zeit bis zur Geburt nach den letzten üblen Wochen;-) das sind für die Planung deiner Garderobe natürlich besondere Voraussetzung- ich bin va in der Langzeitbetrachtung gespannt, wie du nach der Geburt mit deiner Kleidung klarkommst, nicht nur durch die körperlichen Veränderungen- ich fand die Alltagsanforderungen an die elterliche Kleidung mit Baby nicht zu unterschätzen und habe damals leider nur noch auf bequem und unverwüstlich gesetzt-das ist bei mir auch der Grund, weshalb ich im Moment versuche, meinen Kleiderschrank komplett zu ändern und mich auf meinen Spass an Mode (zurück) zu besinnen... ich freue mich auf deine nä Projekte und finde Outfit/Kombifragen immer super spannend - glG Miriam "Mecki macht"

    AntwortenLöschen
  13. Erstmal: Glückwunsch zur Schwangerschaft! Ich wünsche dir eine ganz tolle Zeit! :)

    Und zum Kleiderschrank: Tolle Auswahl in schönen Farben. Auch wenn ich nicht auf Jeans stehe, gefällt mir die Zusammenstellung. Besonders gespannt bin ich auf den noch ausstehenden Wind und Wetter Parka, bei dem ich immer noch am Überlegen bin, ob ich ihn auch mal nähen sollte...

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  14. Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft, wenn das kein wunderbarer Grund ist, kürzer zu treten. Wünsche Dir, dass Du die restliche Zeit geniessen kannst. Auch ich habe erst so richtig mit dem Nähen begonnen, nachdem mein 2. Kind bereits 3 war... Sind in Brügge nach Anrwerpen und auch ich beschäftige mich mit 'Capsule Wardrobe' und tatsächlich habe ich nichts gekauft, Inspirationen gewonnen, aber nichts gekauft. Finde das Thema sehr spannend und toll wie unterschiedlich ihr daran geht. Begeistert bin ich, dass Ihr das Thema, Eure Ideen und Ansätze mit uns teilt. Muss auch an den Kleiderschrank ran... Tue mich schwer, habe mich nicht daran gewöhnt, schwerer zu sein

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Marina,
    ich finde deinen Beitrag wirklich klasse. Seit den #springessentials beschäftige ich mich auch tiefer gehend mit meinem Kleiderschrank. Ich sortiere nun wirklich Saison bedingt meinen Kleiderschrank aus und die Stücke, mit denen ich mich nicht wohl fühle, wandern heraus.
    Ich finde es immer wieder spannend und interessant, was man auch über sich selbst erfährt. Mein Stil hat sich definitiv im vergangen Jahr verändert und das merke ich jetzt umso mehr. Wenn ich nun meine Herbstgarderobe aus dem letzten Jahr sehe. Da muss unbedingt etwas neues her. Deshalb verfolge ich gespannt wurde Herbstreihe und freue mich auf euer Resümee. :-)

    Ales Liebe, Vivien

    AntwortenLöschen
  16. Erstmal alles Gute für eine gute restliche Schwangerschaft und eine gute Geburt! Ich bin ganz beeindruckt von Deiner Visualisierung der Garderobe, das gefällt mir sehr, sehr gut! Nachdem ich mir für meine weiteren Beiträge zum Thema genau so etwas überlegt habe, wollte ich Dich fragen, ob Du mir vielleicht verrätst, wie Du das technisch gemacht hast? Fotos freigestellt und dann als GIF animiert - mit welchen Programmen? Das würde mich wirklich, wirklich interessieren und wäre äußerst hilfreich. Ich finde es soo spannend, wie verschieden die unterschiedlichen Frauen ans Thema herangehen, und sehr inspirierend. lg, Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank dir Gabi! Das habe ich tatsächlich alles mit Photoshop gemacht. Also zuerst die Klamotten auf einer Schneiderpuppe vor einem neutralen Hintergrund fotografiert, dann den Hintergrund mit Photoshop entfernt und die .gif's dann mit der Zeitleiste erstellt. Ich hoffe, das hilft weiter!
      Liebe Grüße,
      Marina

      Löschen
    2. Ja, das hilft ungemein! Herzlichen Dank für Deine Antwort und ein schönes Wochenende, Gabi

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar! Also fast. Ausgenommen Spam! Oder unpassende - ihr wisst sicher, was ich meine!