Heute im Doppelpack...Frau Ida und Ginger

Eine Jeans und ein weißes Oberteil. Grundsätzlich ist das ja kein besonderes Outfit sondern eher etwas, was jeder immer mal wieder trägt. Tja und doch kann es zu etwas besonderem werden, wenn beide Teile an deiner Nähmaschine entstanden sind. Oder in diesem Fall natürlich an meiner. Das sind, wie ich letzte Woche schon geschrieben habe, nämlich Kleidungsstücke, die vor dem ersten Tragen ihre eigene Geschichte haben. Und das fängt nicht erst beim nähen, sondern bereits beim Stoffkauf bei mir an.

Das Oberteil ist nämlich aus einem Brautsatin, den ich aus dem Stofflager meiner Oma habe. Für die Geschichte wäre es jetzt natürlich viel schöner, wenn es der Brautsatin aus dem Brautkleid meiner Oma wäre, aber das wäre gelogen ;) Ich glaube mich zu erinnern, dass es tatsächlich mal ein Musterstoff für ein Brautkleid war, die Entscheidung aber auf einen anderen gefallen ist. Ein edler Stoff also, der seit drei Jahren in meinem Stofflager auf seinen Einsatz wartete (und bei meiner Oma vermutlich schon länger...). Wer regelmäßig hier liest, wird jetzt erraten können, um welches Oberteil es sich handelt. Schließlich wurde die weiße Frau Ida hier bereits einmal thematisiert. Zuerst hatte sie mir ja ein wenig den Eindruck von Krankenhauskleidung gemacht, inzwischen habe ich mich aber gut mit ihr angefreundet und ich freue mich immer, wenn ich endlich genügend weiße Wäsche hatte, damit ich sie wieder anziehen kann. Ein wenig kurz ist sie mir geraten, obwohl ich nichts am Schnitt zu meiner ersten Frau Ida verändert habe. Aber das kann natürlich auch am Stoff liegen, dass der Eindruck entsteht, da er relativ steif ist.

Die Jeans ist auch selfmade, komisch wenn man sich mit einem Shopping-Verbot belegt hat. Sie ist ja alles andere als die erste Hose und auch den Schnitt habe ich schon einmal genäht. Nun gut, Ginger in View A und View B muss man tatsächlich unterscheiden. Bei View A ist der Bund niedriger und die Beine breiter, bei View B der Bund höher und die Beine schmäler. Das mit dem weiten Bein habe ich bei der ersten Hose tatsächlich ignoriert und mich anschließend gewundert, warum die Hosenbeine bei den anderen so anders sind ;) Also habe ich mich natürlich auch an View B versuchen müssen. Der hohe Bund war auch einen Versuch wert. Das nach dem Zuschnitt und der teilweisen Fertigstellung meiner Hose, die noch auf den passenden Reißverschluss warten musste, eine Überarbeitung des Schnitts herauskam, in dem die Hosenbeine mit dem entsprechenden Bund kombiniert werden können, hat mich zwar zum einen sehr gefreut, zum anderen habe ich mich aber natürlich ein wenig geärgert ;) Beim anprobieren habe ich nämlich schon festgestellt, dass der hohe Bund, jedenfalls mit diesem Jeansstoff, nichts für mich ist. Der Jeansstoff war dazu fast zu weich, bzw. stretchig und damit sehr unvorteilhaft. Die Beinform hat mir jedoch sehr gut gefallen. Also die nächste Version steht fest und durch die Schnittmusteranpassung wird das jetzt einfacher, die beiden „View’s“ zu kombinieren.

Und nun zu den Stoffen der Jeans: Der Jeansstoff war ein Schnäppchen aus der Lumpenfabrik und der Innenstoff ist besagter Stoff mit Geschichte: Wir sind jahrelang auf eine Hütte gefahren, meist zwei- bis dreimal im Jahr. Da bei dieser Hütte die Pacht nun auslief und nicht verlängert wurde, musste sie geräumt werden. Dabei fielen viele Baumwollstoffe für mich ab, unter anderem die Herzchen. Aus diesem Muster gab es in der Hütte auch Vorhänge und deshalb ist das mein Hütten-Gedächtnis-Stoff. Und in unserer Photo-Box zur Hochzeit war er auch im Einsatz als Hintergrund- Bespannung. Also wirklich ein Stoff mit Geschichte ;) Und ich finde es total witzig, wenn auf der Jeansinnen-Seite solche Besonderheiten verarbeitet werden können!

 

Zum nähen der Frau Ida kann ich nur sagen, dass es wieder wunderbar einfach war. Der V-Ausschnitt ist so pillepalle, wenn er so gut erklärt ist!

Das Jeans nähen hat natürlich auch eine etwas andere Schwierigkeitsstufe, wobei ich dazu auch schon mal ausführlicher geschrieben habe. Aber man merkt, dass es nicht mehr meine erste Hose ist und die Nähte immer besser werden. Noch dazu habe ich dieses Mal ein etwas dünneres Kontrastgarn verwendet, mit dem ich zum einen nicht so sparsam sein musste, weil mehr auf der Spule ist, und zum anderen lässt es sich auch einfacher vernähen. Wie ich oben schon geschrieben habe, musste die Hose zwischenzeitlich pausieren, weil sie auf den passenden Reißverschluss gewartet hat. Als ich sie dann wieder in die Hand nahm um weiterzumachen, war ich echt erstaunt, dass ich das genäht hatte, weil so gerade Nähte bin ich von mir echt nicht gewöhnt ;) Und weil ich so begeistert war, ist mir die Ziernaht am Reißverschluss gleich mal nicht so gelungen… Wie sollte es anders sein. Dafür sind die Paßformprobleme, außer dem für mich nicht passenden hohen Bund, hier nicht da. Die Hoffnung besteht also, dass bei meiner nächsten Jeans alles passt.


Eigentlich wollte ich der Jeans ja nach dem nähen einen Used-Look verleihen. Ich habe nämlich noch zwei Meter vom Stoff da und wenn das nichts geworden wäre, hätte ich nochmal die Chance gehabt. Bisher war aber jeder vom Farbton der Hose so begeistert, das ich mich nun doch dagegen entschieden habe. Dafür fehlt mir aber immer noch eine Hose, die auch zur Jeansjacke passt… Ein Dilemma! Inzwischen habe ich auch mitbekommen, dass die Jeanskäufer sich viel mehr Hosen ohne irgendwelche Waschungen wünschen. Und wenn man Jeans näht, dann würde ich mir wenigstens zwischendurch wünschen, dass es bereits Jeansstoff mit der entsprechenden Optik gäbe. Die Stoffe im hellen jeansblau die ich bisher gefunden habe, waren leider alle eher von einer dünnen Qualität und dafür mehr für Kleider oder so geeignet. Bei der nächsten Hose versuche ich das einfach ;)

Nieten hat die Hose auch mal bekommen. Habe ich mir schon vor längerem gekauft, aber jetzt mussten sie endlich herhalten ;)

Habt ihr mir eigentlich einen Tipp für Jeansknöpfe? Die von der klassischen Kurzwaren-Marke gefallen mir nicht und ansonsten habe ich Jeansknöpfe nicht wirklich gefunden. Mein Vorrat an doppelten Knöpfen von gekauften Hosen geht nämlich leider zur Neige... Nur Nachteile bei diesem selbernähen....

Viele Grüße,

Link: RUMS

Schnitte: Ginger Jeans, Frau Ida

 

 

Kommentare:

  1. Das Outfit gefällt mir sehr. Jeans und weißes Shirt ist nen Klassiker, aber ein sehr schöner und effektvoller. Beides selbergenäht setzt dem natürlich die Krone auf.
    Liebe Grüße
    Anika

    AntwortenLöschen
  2. Respekt!!!
    Sieht toll aus!!!
    Und weiss und Jeans geht ja immer *grins*

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  3. Jeans und weißes Oberteil ist für mich ein klassisches Sommeroutfit. Wie schön, wenn man beides selber nähen kann. Danke, dass du uns an deinen Jeanserfahrungen teilhaben lässt. Der Schnitt liegt hier, aber genäht hab ich noch nicht.
    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Keine Spur von Krankenhauskleidung! Die Bluse passt Dir prima! Und dazu noch die tolle Hose! Und alles selbstgemacht!!! Chapeau meine Liebe!!!

    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  5. Klassisch schön! Ich kann ja leider kein Weiß tragen (#kleckertante), aber es sieht doch einfach immer gut aus. Und die Hose ist mal wieder der helle Wahnsinn – ich hab echt langsam Hosennähneid ;-)
    Liebe Grüße, Änni

    AntwortenLöschen
  6. Hey!
    Super, Hut ab. Den Ginger Schnitt hab ich auch hier liegen, habe aber noch ziemlich Respekt vor dem nähen. Deine finde ich super und der optisch nicht so vorteilhafte hohe Bund ist ja super unter den Oberteilen verschwunden beim Tragen.
    Toll gelungen, ich werde mich wohl auch mal versuchen
    LG von der Stöckeline

    AntwortenLöschen
  7. Tolle Kombi! Von dem Brautsatin hätte ich ja echt gerne ne Nahaufnahme gehabt :D
    Mit dem Jeansstoff ist echt so ne Sache, ich hab mich auch noch nicht an den used look getraut. Aber deine Farbe ist ja echt ungewöhnlich!
    Wo hast du denn den Ginger Hack gesehen? Hab nix gefunden!
    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  8. schöne stücke mit schöner geschichte dazu :-)
    vor allem das jeans-innenleben finde ich super!
    glg andrea

    AntwortenLöschen
  9. Ich finde Dein Outfit super.
    Und weiß ist nun mal die Sommerfarbe.
    LG
    Gesche

    AntwortenLöschen
  10. Du bist einfach zu krass, Marina! Ein hammer Outfit, Du siehst unglaublich toll aus!

    Liebe Grüße
    Miri

    AntwortenLöschen
  11. Du schaust toll aus, Marina. Weiße Bluse, knallblaue Jeans - genial. Super schön!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar! Also fast. Ausgenommen Spam! Oder unpassende - ihr wisst sicher, was ich meine!